Der Johann und Hans - Banater-Marienfelder-Erinnerungen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Der Johann und Hans

Vettr Krischtof




Der Johannes und Hans


Meim Großvaddr sei älschter Bruder, dr Samuel, hat uf Kikindă, in a reiches Baurehaus g’heirat der hat 11 Kinner g’hat. Wie dr jin’gschti do war, des war no widdr a Bu, aus Freid hat’r schon phaarmol a Schluck g’hol. Sei Weib hat’n no ins G’meindehaus g’schickt, den Bu omelde. Iwwr a Nome ham’se net gred ghat, wie die Wehe zwaa Woche zufruh kum sein ham’se mit ama Madl g’rechend, aa die Hewamin war dere Mohnung. Er hat sich fertich g’mach es war schun Nomitag, er hat schun paarmol Schnaps g’trung, uff den Buh hie, er war schun a bisl schicker, sei Weib hat im Bett noch g’jommert, hat’s g’frogt, wie soll ich dann den Kerl eintrae losse? Bischt ins Gemeindehaus kummscht werd dir doch a scheener Nome eifalle, ich kann dr jetz kohner sae, hab so großi Schmerze! Brauchscht ka ängschter net ham mir wird schun a scheener Buwenome eifalle!
Er hat schun die Tür vun draus zug’mach, no hat sei Weib un die Hewamin, die war noch dart, ehm nochmol zug’ruft.“ Harch mol Schamo, so isser g’nennt ware, du muscht owacht gewe, du waascht doch mir ham doch schun a Hans, a Franz, Krischtof, Michl, Niklos un a Peter! Na jo des sein doch unsri, die kenn ich doch alli! Sei g’troscht ich wer die Sach schun erlediche! In dr Kuchl hatr die Schnapsflasch vum Tisch in sei Kaputtsack g’steckt, falls daser mit Bekanti zamkummt, was jo a zwaamol dr Fall war, die ham ehm gratuliert uff den Buh hie, ham a Schluck aus dr Flaschg’hol, dr Schamo awăr immer a guter Schluck. Bevor das’r ins G'meindehaus nei gan’n is hatr noch a Schluck ghol daser mehr Kurasch hat, an  a  Nome far den klooni Buu, do hat’r nimmi dro g’denkt. Im Gang an dr Tür hat a Serb g’ward a far im Standesamt a Geburt ohmelde, der war a schun a bisl seelich, ham sich gegenseitich beglückwinscht un drbei die Schnapsflasche getauscht, wem seiner dr besseri is. Der Serb jetz an dr Raje is nein in phaar Minute warer fertich, hat gegrißt un is gang. No is dr Schamo nei geturkelt hat awăr nar mehr lalle kenne. Des Weib wu des  eigetra hat , hat nar rausgrigt das es sich um a Buh handlt, sie hat am phaar Buwenäme g’nennt, er hat nar immer mim Kopp g’beidelt, bis uff dr letschti „Johann“, do hat no dr Schamo mim Kopp jo g’schnappt. Die Beamtin hat no Johann eigetra. Weil alles so gut gan’n is hat’r  s’letschti in dr Flasch dem Weib ohg’tra, die hat awăr abg’leht, no hat er die Flasch in ohm Zug leer g’mach, hat noch was g’krummelt un is naus g’thurkelt. Draus in dr Luft hat’r nimmi gut g’sehe, hat die Richtung far Hohm nimmi g’wißt, hat sich uff die Bank gsitzt bis’r a bisl besser sehe hat kenne, is awwer no eing’schlof. Wi’er munter is ware, war’s schun dunkel. D’r Salzer hat’r so halwer ausg’schlof g’hat, is awwer doch noch Hohm g’thurkelt. Die größri Kinner ham’n schun var am Haus uff dr Gass g’ward, hamm’n an die Händ og’packt, Vaddr, Vaddr, wie haast jetz der klooni Bruder? D’r Schamo hat’s awwer a bisl spannender mache wolle, wart Kinner wann’mr alli drin bei dr Moddr sein no verrot ich enk den scheene Nome! Na Schamo wu warscht dann so lang? Er hat was g’krummelt, die ware laut sie hat’n net verstan war a schun neigierich, frogt glei druf, wie haast dann jetz der klohni Bu? „Johann“ haw ich’n eischreiwe glosst, so a scheener Nome hammr bis jetzt net g’hat! „Mei Gott Schamo“, mir ham doch schun a „Hans“! Du Hergott’s Trottel, waascht du net das Hans un Johann oh un derselwi iss? Sicher, hab ich des a g’wißt nar beim Nome eitrae haw ich’s vergess g’hat. Do war sicher dr Schnaps schuld weilscht nix mehr g’wisst hascht! Is noch was in dr Flasch? Nawu die hawich im G’meindehaus schun leerer dart g’lost, es war doch nar a Liter. Geh in die Kuchl, tu was uff dr Tisch, do sein noch a phaar wu Hungr ham, das die ins Bett kumme. Die großi ham die Hinkl un die Schwein gfudert. Er hat's Nachtesse  uff dr Tisch g’stellt, die Kinner ham gess, die größri ham die klenri versarcht. Schamo is in dr Stall, hat far  die Roß un Kieh far üwernacht etwas uffg’steckt, hat sich im Fuderhaisel im Haij a Nescht g’mach un hat sei Salzer ausg’schlof. Ehm war die Welt rund gnung, sei Weib war in guti Händ, ihre Schwester un die Hewamin ware die erschti Nacht bei ihr, dr anri Tag ise schun uffg’stie, des war jo varher schun zehnmol, sie war a robustes Weib. A Kind uf die Welt bringe war bei ihr nix außergewöhnliches. D’r Schamo hat die erscht Zeit noch öfter sei Heldetat vun seim Weib häre misse. Die Ungare mit ihne Zwangsmadjarisierung ham zwischer „Hans“ un „Johann“ ka Unnerschied g’kennt, des war Janos, ham doch uns Schwowe alli zu Ungare mache wolle.
Iwăr den Nome „Schamo“ un noch a phaar anri hät ich noch was zu sae: dr Samuel war in Marjefeld dr Schamo, dr Alexander war dr Schani, dr Kristof manchmol dr Steffi, dr Georg dr Jergl, dr Michl dr Mischi, dr Joseph dr Joschi, dr Mathias dr Matz usw. Des is gebliewe vun dr Zeit als mir noch zu Ungarn g’kert ham.

Enker

Vettr Krischtof v. Marijafeld


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü