Dr Fisslboo - Banater-Marienfelder-Erinnerungen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Dr Fisslboo

Geschichten



Dr Fisslbo (Geigenbogen)

A Gschicht uf Marjefelderisch
Freundlicherweise am 15.09.2014 in der Banater Post veröffentlicht.


Dr Fisslbo (Geigenbogen)

A Gschicht uf Marjefeldrisch


Es hat sich zugetraa in ama schene Banater Darf in dr Zeit noh dem Zwatte Weltkriech.


In der Zeit war die Armut groß. Es war die Zeit no dem Flichte, dr Deportation zur Zwangsarweit uf Russland und die Zeit dr Verschleppung uf dr  Bărăgan. In de meischte Heiser ware Fremdi un ausgraubt ware unser Leit aa. Mer war froh, wan mer noch a Unnerschlupf gfunn hat. Es ware schlimmi Zeite; kooner hat uns mehr wolle. Awăr unsr Landsleit ham sich doch  wieder ufgrappelt, weil des Lewe geht jo weiter. Der Schwob is vun Natur aus  praktisch veranlagt un gibt net so gschwind uf. Meischtens funktionierts aa-oder a net, wie in dem Fall.
Wie in a ma jede schwowische Darf ware a bei uns derhohm  guti Musikante. Bei ooner Leicht ware die gmonerhand drbei un ham ladichi Lieder gschpielt, so das die Leit sich richtig ausflenne ham kenne, aa weger dem Tode, odr dem eigene Schicksal. Ooner vun deni Musikante, der mit der Gei, der Vettr Hans, hat so scheen gschpielt das sogar dem hertschte  Gmiet die Träne kumm sein. Dr Vetter Järgel hat mol gmont, er hätt sogar sei Kumrad, dr Matz, wie se dene begrawe ham, mitschlukse gheert aus dr Totetrugl.
Der klooni Fritz war als Messdiener fascht immer bei deni Leichte dabei. Gmonerhand hat dr Messdiener bei ooner Leicht a schwarzes Taftbandl krigt un dr Fritz hat schon a ganzi Sammlung drvon ghat, uf die er aa stolz war. Uf  des schene Geischpiele vum Vetter Hans war dr kloni Fritz ganz vrpicht. Immr wannr dan homzus gan is vun oner Leicht, hatr  sich vargnum, a so gut un  schen Gei spiele zu lerne wie dr Vetter Hans. Die Begeischtrung war nimmer zu bremse.
Un so hatr aa bei seiner Mottr, dr Bäsl Anna, sei Wunsch vorgetraa. Die war jo aa wie viele Mottre zu seler Zeit im Banat noh'm Kriech allonich mit die Kinner gbliewe, hat sich des nar anghert, awer nicks versproche.
So kurz far Weihnachte hat sei Mottr zum Fritz gsagt, marje geh-mer  zum Vettr Hans, der soll dich mol anheere, ob du aa musikalischi Arwaschl hascht und ob sich des aa lohnt so a Gei zu  vrschaffe. Beim Vetter Hans war alles in Ordnung mit deni Arwaschel un mit die Finger.
Un in dere bittere Zeit in Not un Elend hat sei Moddr es gschafft dass'r zu Weihnachte a Gei kriegt hat. Es war a Gei von dr Bäsl Bärwi, der ihre Sohn im Kriech gfalle war und die hat gmont, sie lehnt se ihne nar  aus bis der Fritz spiele lernt.
Jetzt war des mit am Vetter Hans ausgmacht, dass dr Fritz oonmol a Stund in der Woch bei ihm lernt, derhoom soll er dann a jeder Tag a volli Stund fleißig iewe. Am Oonfang war jo alles in Ordnung un aa schen un gut. Naja, mehr gut wie schen, weil a jeder Tag uf der Gei des Iewe anzuharche is schon a Strabatz far die Arwaschl und mer braucht guti Nerve. Die Katz is aa in dere Zeit immer vrschwun.
Dem Fritz sei Godl, die Bäsl Iren, war jo ganz begeischtert, dass dr Fritz a Inschtrument lernt un hat ihm aa gleich versproche, wan'r an der nächschte Weihnachte zu ihr kummt, far sei Binglsach hole un mit dr Gei „Mamatschi" spielt, no griegt er noch zu seinem Binglsach 20 Lei. Des war jo far de Fritz viel Geld un er hat sich a schon ausgedenkt was er mit dem Geld mache wärd.
Jetz is es kumm,  wie  es kumme muss. Dr Fritz hat nohgloss mit dem iewe un het halt liewer mit de anri Buwe drauße gschpielt. Sei Motter hat des schun gmerkt, dass der Kerl do des mit der Gei  nimmer so ernscht nemmt un irgendwann is ihr die Geduld griss. Un noh is es passiert bei so ooner halbherziger Iewungsstund. Wahrscheinlich ware es aa die kratzichi Musich, geht se ins Zimmer, wu dr Fritz iewe tut, un schelt ne gut aus, so a Art Moralpredich. Awer der Fritz mault do rum. Do hat die Bäsl Anna, ohne viel zu iwerleje, dene Fisslbo erwischt un hat dem Fritz ooni uf de Hintri gschlaa. Dr Fritz mault weiter un sagt zu seiner Motter: „Motter, Schlee tut net weh". Des hat grad noch gfehlt. Die Bäsl Anna schlagt am zum zwatti Mol uf dr Hinre un ,oh Schreck, dr Fisslbo war in dr Mitt gebroche. No ham se alle zwaa dogstann un ware  verschrocke:Was mache mer jetz? Dr Fritz war jo so in sich ganz zufriede un denkt sich, jetz hab ich a Weil Ruh mit dem Lerne. Die Bäsl Anna hat dene gebrochene Fisslbo in Zeitungspapier eingepackt un hat den Fritz zum Vettr Hans gschickt, seim Musichlehrer, der soll am saae ob mer den noch repariere kann, un wu es die Meglichkeit gibt. Wie dr Fritz vum Vettr Hans zuruckkumm is, hat'r, seiner Motter vum Vettr Hans ausgricht, dass mer den Fisslbo net mer repariere kann, weil jo so a Fisslbo aus Roseholz gmacht wärd un des vielleicht nar in Temeschwar. Noh hat dr Fritz oongfang nochzudenke. Wo find mer un wo wachst denn des Roseholz? Es gibt doch ka so Wälder mit Rosebeem. Wan's schun ka Rosebeem im Darf gibt, so gibt’s doch gnung wildi Rosestreicher, des sein doch die Hetschlstreicher un des is Roseholz. Das er seiner Sach sicher is, frogt er noch beim Vettr Hans, noh seiner Meinung, ob denn die Hetschlstreicher aa Rose sein un ob des Roseholz is. Jo, moont noch dr Vettr Hans, hat sich awer nicks drbei gedenkt.
Am nechschte Tag, der Fritz hat noch sei klooni Schwester mitgnumm, sein se mit oonr klooni Soch un ooner Holzhack uf die Such gang no a ma Hetschlstrauch. Sie ham aa bald was gfunne, newer dr Eisebahnlinie. Es war a große schene Strauch. Awer wie des so is bei dene Hetschlstreicher, der dickschti Stamm war grad in dr Mitt. Der Fritz hat sich net abhalte glost, vun dene viele Schtachle, bis er endlich den Stamm abschneide hat kenne, un der Fritz un sei Schwester ware glicklich, das se's gschaft ham. Dr Rosestamm war so gut iwer a Meter lang un im Durchmesser so 10 Zenti dick. Dr Fritz hat ne abgschalt un moont noch zu seiner Schwester, der gleicht jetz schun a ma Fisslbo. Drhoom hat ihre Motter schun gwart, weil se jo net gwisst hat, wu die Kinner sein. Dr Fritz hat ihr aber glei des Roseholz gwiese, un hat versucht sie zu iwerzeje, dass mer aus dem Holz a nejer Fisslbo mache kann, weil dr Vetter Hans aa moont dass Hetschlhoz, Rooseholz is. Am Fritz sei Motter hat uf des ganzi nicks gsagt, aber geglabt hat sie es bestimmt net. Nun war's  jo zu seller Zeit, wu mr fascht nicks kaafe hat kenne, so iwlich, das mer oomol im Monat uf Temeschwar gfahr is. Mit dem Fruhzug hin un oweds zuruck. Des erschti, wann mer oonkumm is in Temeschwar, hat mer a Kischtl Leckwar kaaft, weil mer  jo späder nicks mehr kriegt hat. Der Leckwar war wichtig, mer hat jo ka Zucker kriegt far sei eigener Leckwar koche. Des Kischt Leckwar hat mr dann den ganze Tag mitgschlept. Gwenlich hat des die Kinner betroffe, weil se ham derfe mitfahre in die Stadt. Aso bei so ooner Stadtfahrt hat dr Fritz aa an den Fisslbo gedenkt un war schun ganz ungeduldich. Am Owed hat'r des Roseholz in Zeitung eingwicklt un mit Spochet abgebunn. Dr nechschti Marje im Zug ham jo so manchi Bekannti gfrogt, was des do in dem Zeitungspapier is. Sei Motter hat jo nicks gsagt, aber dr Fritz moont stolz, des gibt a neijer Fisslbo. In Temeschwar  ham se aa glei in dr Fruh die Kischtl Leckwar kaaft und weiter geht’s dann in Richtung Musichgschäft. Iwer die Begabruck, net weit, war jo des Gschäft mit allerhand Musichinstrumente. Uf des Gschäft sein die Bäsl Anna un dr Fritz zugang. Dr Fritz hat in ooner Hand des Roseholz in Zeitungspapier un in der anri Hand des Lekwarkischtl ghat.
Beim Neingehn hat der Fritz schen gegrießt un a freindlicher Herr hat aa schun uf herrisch gfrogt: „Was kann ich für Sie tun. Womit kann ich dienen?"."Ach", moont die Bäsl Anna, "do mei Fritz lernt Gei spiele un er hat dr Fisslbo gebroch, jetzt brauche mer a neijer". Dr Herr hat ins Regal gegriffe un a paar Fislbee uf dr Tisch glee un a glei dr Preis drzu gsagt. "Naja", moont die Bäsl Anna, mer mechte schun etwas billicher drvonkumme, drum han mer aa unsr eigenes Roseholz mitgebrung". Dr Fritz war a schun derbei des Roseholz aus dem Zeitungspapier auszupacke un  voller Stolz sagt'r: „ Mein Herr, das ist echtes Rosenholz, keent'r mer a schener Fisslbo draus mache? Weil ich mecht jo so gern an Weihnachte meiner Godl ,Mamatschi' spiele kenne." Dr Mann schaut sich des Roseholz, was dr Fritz do ausgepackt hat an, schaut nochmol uf dr Fritz un wärd sich sei Taal gedenkt ham. Hat awer weiter heflich un schen gred un moont: „ Liebe Frau, das Rosenholz muß trocken sein und von anderer Qualität, das hier ist nicht zu gebrauchen." Die Bäsl Anna hat sich noch entschuldicht und dr Fritz hat sei Roseholzstecke erwischt un raus aus dem Gschäft. An dr Begabruck ham se des guti Roseholz in die Bega gwarf. Die Besl Anna hat nochher dr ganzi Tag nicks mer gred mit'm Fritz, un der war sich net  sicher, ob's noch Ärger gibt, wann se hoomkumme. Wie sie dan am Owed hoomkumm sein, hat am Fritz sei Schwester, schun am Taar gwart un moont ganz unschuldich:"Fritz, hascht dr neiji Fisslbo?"  Un der moont nar: "Naa es war net des richtigi Holz." Sei Mottr war awer ganz lieb mit seiner Schwester, un des waaß er aus Erfahrung, das des net gut far ehne is. Sie sagt nar kurz zu ehm: „Fritz tu dich wesche un ab ins Bett. Un far dei Schwester un mich back ich noch paar Pletschinke mit Leckwar. Du griegscht nix drvon". Far dr Fritz war des a harti Strof. Die nechschti Woch hat die Bäsl Anna wieder a Fisslbo verschafft, un des Iewe is weitergang. Oons war awer sicher, die Bäsl Anna hat nie mer dr Fisslbo far Nochhilf benutzt, dr Kochleffl war doch billiger. Dr Fritz hat dan sei Godl zu Weihnachte mit dem Lied „Mamatschi" iwerrascht, die jo vor Freid gflennt hat, un dr Fritz hat aa sei Belohnung kriegt.    
Noh a  paar Jahre Gei schpiele wolt dr Fritz  a Blosinstrument lerne. Er hat jo bei dene anre gheert dass, die es besser ham beim Militär. Er hat aa so a Insrument ins Haus gebrung, es war a Klarinett. Awer des hatt jo iwerhaupt net wolle. Do sein solchi Klänge rauskumm wie bei oonem Ganauser. Dr Fritz is awer mit viel Fleiß und Iewung a guter Musikant ware. Des ware noch Zeite, do hat mer als junger Mensch Freid ghat an dr Musich. Wann ich mer die heitige Jugend ihre Musich anhere tu, waaß ich net, wu dr Anfang un wu's End is vun dene Lieder. Dr Text kam-mer sowiso vrgesse, den versteht mr net un is meischtens nar Bledsinn. Uf dene Biihne do hupse se rum, als wann se Fleh in der Unnerhose hätte. Un kummt dan endlich a guter Sänger mit scheni Lieder, die was mer sehe und here kann, isr bei de jungi Leit net modisch gnung. Awer der Fritz losst net noh, er ist iwerzeigt, dass a guti Blechmusich und Volksmusich, net aussterwe wärd.


BWX (bleibt oder werd xund!)

Friedhelm Krisch                                                                         







 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü