Kikinda-Groser Maark - Banater-Marienfelder-Erinnerungen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Kikinda-Groser Maark

Vettr Krischtof


  
       



Wochemaark  Kikindă-Orient Express


Var am erschte Weltkriech hats’s schun dr Orient-Express gewe. Der is vun Konstantinopel bis Paris gfahr, is nar an die wichtichi Städt paar Minute stehe g’bliewe, so a in Kikindă. Vun Kikindă war mr mim Orient-Express ender in Wien wie vun Marjefeld in Temeschwar. War a arich guter Maark far Marjefeld, mr hat uff am Kikindamer Wochemaark alles verkaafe kenne, am beschte die g’schoppti Gäns. Viermol im Jahr war großer Maark, do is a mit Gedreide, Roß, Großviech, Schwein, Schoof un Geisl  g’handelt ware. Kirsche, Weichsl, fruhi Estrauwe, Phirsching, hat mr uff am Wochemaark immr gut verkaafe kenne. Kikindă war so a Art Bauerstadt, war gschwind un leicht vun Marjefeld zu ereiche, 12 Km, mim Zug in’ra guter viertel Stund war mr driwe. Im 1920-er is Kikindă zu Serwien g’fall, war far Marjefeld a hartr Schlag. Die Mittelschul (Lyzeum) is weg’gfall, do ham so manchi Bauerbuwe ihre Algemeinbildung ufgebessert. Var allem der guti Maark war nimmi. Obst is in di Weigärter vergammelt un verfault. Domols ware die alti Weigärte a pure Obstgarte. A bisl Abhilf is im 25-er kum, do is Hatzfeld mit dr grescht, Bohnisch-Zigelei, zu Rumänien gfall, no hat mr in Futok, des war’s Zigeleiviertel mit paar tausend Arweiter, Obst fruhi Trauwe, viel Phirsching, awer nar durchs Fuhrwese zu mache, weil noch Hatzfeld war a arich schlechti Zugverbindung, iwer Lovrin. Hatzfeld is nar 23 km vun Marjefeld. Später is in Hatzfeld aa, a Mittelschul ins Lewe gruft ware, a berühmtes Krankehaus war aa in Hatzfeld.
Jahresmarktrecht hat Alt-Baschenowa un Niklos, später a noch Hatzfeld g’hat. Wie ich so 10 Jahr alt war, hat mich mei Buchergroßvaddr mit uf dr Nikloser-Jahrmaark g’hol. Der war uff dr Hutwaad var am Schlachthaus, domols war noch nix verbaut. Des war wie a langie Gass, uff ohner Seit, arich viel Roß, Wäje, Kieh, Rinder, Kälwer, Schof, Geisl un arich viel Schwein a Getreide aller Art. Uff dr annr Seit ware die Tschatre: Tschischammacher, Schlappemacher, Patschketmacher ( Schleicher, Opintsche ), a Schustre, awer nar mit Schuhe. Alli extra schee in ohner Raje, no ware noch die Schneidre, mehr mit Arweitsgwand, newedro ware noch die Kebernekschneidre die ham kurzi un langi Winterkaputte, einewenzich mit Fell, g’mach. No war noch a großi Tschatră, drin hat die Zigeinermusich g’spielt. Paprikasch warmi Kiechl hat mr esse kenne, a Schnaps un Wai is ausg’schenkt ware. Schiesbude, Englisch-Reiterei, Tschatră mit Süsichkeite allerart, Letzelterroß un Letzelterpuppe, Mitbringsel far die klohni Kinner. No ware noch die Hardealer Walache, mit ihne langie Tschatrăwäje, so ham die Alti die Bihorener g’nennt, die ham alles g’brung was mr domols inra Wirtschaft g’braucht hat. Kesselschmiede, Zigeiner, die ham fix un fertichi Schnapskessle aus Kupfer g’mach, also do ware noch Sache wu mr garnet dro denke hat kenne. Kurz’um des war wie a Volksfescht.  



Enker

Vettr Krischtof v. Marijafeld




                                  


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü