Milone un Schweindlmark - Banater-Marienfelder-Erinnerungen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Milone un Schweindlmark

Vettr Krischtof


                                             




Schweindlmark un Milone kaafe


A guter Bekannter hat sei Schweindl net verkaafe kenne, hat mich g’frogt ob ich sei Schweindl am Sunntag mit uff dr Lovriner Wochemark mitnehme tet. Ja, hab ich ihm vrsproch, wanns net in dr Nacht grad rengert, no fahre mr. Es war jo in seller Zeit bei uns do une lang net so viel Reije wie mr do ham. Mir ham langie truckeni Summre un härtri Winter g’hat. Um drei Uhr in dr Nacht seimer weg’gffahre, iwer Nero, war Asphalt, vun Nero uff Triebswetter war guter Summerweg, mr hat a im Trapp fahre kenne, no war widdram so bei acht km Asphalt bis Lovrin, im Ganze war’s so 22-23 km vun Marjefeld . Mei Bekannter hat mich schun zwamol g’frogt, wie viel ehn dr Fuhrlohn koschte wird? Hab’n a bisl zawle g’losst, demnoch wie er sei Schweindl verkaaft, gut oddr schlecht. Hab jo garnet im Sinn g’hat far ehm etwas abzuhole, war jo froh dass ich mit jemand verzähle hab kenne dass die Zeit in dr Nacht schneller vrgeht.
Also, mir sein gut g’fahr, mir ware die erschti glei newer die Betontische, wu die Fratschler ihne Ware ohbiete. Dr erschti Käufer hat uns g’holf die Kischte mit die Schweindl runner hole. Bis ich die Roß ausg’strängt un ihne die Fudersäck ohgong hab, ware schun viel Verkäufer mi Wäje, a phaar Autos, die ham die Schweindl im Gepäckraum drin g’hat, var verkaafe. Bin noh  die Verkäuferseit abgannn, wegr die Preis schaue, hab gleichzeitich a die Kischte g’zählt, bei hunnert haw ich ruhkeert, ware awer noch etliche, drbei ware a noch Lafer wu mr noch far heijer mäschte hat kenne, a 2-drei fertichi far schlachte ware a drbei.
Hab meim Mitfahrer g’sagt dass mr net grad so gutes G’schäft mache were weil so großer Auftrieb war. In dr nächet vun uns ware drei Kischte mit Schweindl aus Igrisch an dr Marosch, deni ihne ware noch viel schenner wie seini, die ware a glei weg, an deni ihne Preis hat mei Mitfahrer sich halte wolle. Er hätt sei Schweindl teirer verkaafe kenne wier Drhohm in Marjefeld grigt hätt, sicher hat’r  den Fuhrlohn mit einkalkuliert, den er jo garnet zahle hat brauche, weil’r so schwer verkaaft hat. Ich hab mei Schweindl am erscht beschte der halwegs a Preis g’bott  glei verkaaft, hab mei Schäfl schun g’schärt, wie mr des so sagt. D’r Mark war schun fascht rum noh is ohner kum , der hat meim Mitfahrer a halwegs anehmbarer Preis g’bott, nar hat’r a Bedingung g’stellt: mir solle die Schweindl durch Lowrin fiehre, weil er ka „Carnet de Producator“ hat, er hat ängschter ghat dass dr Lowriner  Richter (Bürgermeister) ehne stroft. Der hat die Leit vun deni Därfer die zu dr Lowriner Gmeinde drzug’kehrt ham, Gottlob, Wseschdia, Triebswetter schikaniert, drangsaliert. Er hat sich uffg’fiehrt wie so a klohner Herscher, wie a Diktator. Wann jemand a Schriftstück, a Kopie a Schulzeugnis oddr a anres Papier vum Gmeindehaus g’graucht hat, hatt’r net eher grigt bis’r net a Kontrackt far a Schwein, ältri Kuh oddr junger Stier unerschriewe hat, far am Staat abliefre. Durch die Macheschafte hat’r immer dr Plan iwerfüllt, war in dr Partei im  Judetz (Kreis) gut ohg’sehe, is prämiert ware un als Vorbild deni anri Gemeindes vorgstellt ware.
Also, ich hab meim Bekannte sei Schweindl dem Käufer durch Lowrin bis an die Schandrhaserstroß g’fiehrt, no seimr awer iwer Gottlob Kumlusch Homg’fahr weil ich in Gottlob noch was erlediche hab wolle.
Endlich ware mr durch Gottlob in dr Stroß geger Kumlusch, glei hinnr die Ställ vun dr Kollektivwirtschaft uff dr linki Seit, war a großes Milonestick. Die Kollektive ham sich uff die Milone spezialisiert die ham’se frei verkaafe kenne, hat schenes Geld gewe un dr Staat hat ka „Cota“ (Quote) vun die Milone kenne hole, die hat mr doch net uffhewe kenne.
So sein mr in Gedanke an dem Milonestick, im Schritt vrbei g’fahre un ham alli zwaa uffs Milonestick gschaut ob mr net dr Milonehieter sehe. Uff omol steht ohner var die Roß un sagt sofort, ich bin dr Hieter, wann dr Milone wollt nar runner un holt enk a phaar, mir were schun ohnich were. Mei Mitfahrer war wie a Blitz herunne, ich hab noch wolle die Roß ausstränge, awer dr Hieter, sagt: fahrt nar a bisl aus am Fahrweg, ich bleib varne bei die Roß, un gib owacht. Unner dere Zeit haw ich den Kerl so betracht. Er war so um die 40  dunkli Haut, bisl zu schee oh’gezoh far a Hieter, bloes Seidehämed, a grohi Hose un Halbschuhe, net grad die Muntur vun ama Milonehieter. Er war mr glei net geheuer, hab ne als „Tschipeser „ abgschhätzt. Awr was solls, mei Mitfahrer hat schun gruft, er hat schun zwaa zeitichi Milone g’fluppt, ich soll’se g’schwind hole kumme, er war schun an dr dritt, noh haw ich ehne g’frogt ob er a des Fluppe Kann? Jo des hattr vun seiner Großmoddr glernt. Hab a großes Bruschtfirder ohg’hat, do sein a zwaa dicki Milone nei gang un ohni haw ich meim Kumpl unner dr Arm gewe, no hammr 12 scheni dicki Milone g’hat. Bin varne hie hab die Roß die Uffhalde gricht un frog dr Hieter was mr jetzt schuldich sein. Er: a Blouer, also des war a Hunnerder. Er holt sei neies „Karpati-Bizykel“, des hat am Maulbierebohm g’stan un sagt schaut das dr weiter kummt, dart hinne im Gwandweg kumme die zwaa Hieter a mit die Bizykle. Er is iwer die Bohstreck niwer, die is jo newr dr Stroß gang,in a Gwandweg der geger Wiseschdia gang is un war verschwunn. Hab am noch nochgruft du hart schlechter Tschipeser! Richtig war, weit draus a Laschtauto un phaar Leit wu a Milone uffglad ham, zwaa uff Bizykle sein immer nächeter kum, sicher ham die uns noch im Milonestick g’sehe. Hab ohmol iwer die dreijährichi Füchs ihre Nome gruft un mit dr Peitsch ohmol iwer dr Buckl g’fahr, die sein ahng’fangt zu renne wie bei dr Wettfahrt zwischer am Ben Hur un am Messalla, dem Römer, in dem berühmte Film „Ben Hur“. So lang die zwaa Bizykelfahrer noch im Gwandweg ware, ware mr im Vorteil im Summerwg newr dr Kiesdamm , der war glatt un ohne Löcher. Awer no sein die immer nächeter kum, weil noh uffohmol a der Summerweg a End ghat hatt, war uffg’ackert bis an die Kiesdamm un Kukruz g’setzt. Des hat sicher schun zu Kumlusch gekehrt. Jetzt hamer misse uff die löchriche Kiesdamm fahre, die großi Löcher ware frisch mit Schotter ausgebessert, awer a guter Bizyklweg war des anet, unser Verfolger sein uff dr Kiesdamm immer mehr zruck gebliewe. Mei Mitfahrer hat dauernd hinri gschaut, ich hab jo uff dr Weg owacht gewe misse. Uff ohmol sagt dr, zwaa sein abgschtie un gehn zu Fuß zuruckzu, no seimer bisl stater gfahr, mir ware schun var Kumlusch. Rechts war die Traktorstation, links die Kumluscher Weigärte. Uffohmol is mei Kumpl uffgschprung, schaut zruck un schreit, Kristof jetzt hamse uns, do winkt ohner mir solle stehe bleiwe, fahr gschwind in die Weigärter, oder liewer niwer in die SMT. Dart seimer net ahloo! Bin awer a bisl newe aus am Weg gfahr, hoha, un bin stehe gbliewe un sag zu meim Kumpl: reg dich net so uff, die were uns net grad die Käpp runnerreiße, weil dr falschi Milonehieter uns reiglegt hat. Mir misse doch die Gottlober Milonehieter net persönlich kenne. Des war jo oft dr Fall bei uns drunne, dass dr Bock zum Gärtner gmach is ware. Wie mr schun gschtan ham, haw ich zruck gschaut hab war net gsehe dass jemand winkt, mir solle stehe bleiwe. Mei Mitfahrer sagt jetz winke  schun zwaa un war so verstawert, hat mit ohm Fuß uff dr Wog un  mim anre uf am Trittbrett gschtan var nunner. Bleib do, wu willscht dann hie? Kumm nar un schau dass die Milone mit dr Blochet gut zugedeckt sein. Die Milonehieter ham uns wohl aus dr Ferne gsehe dass mr Milone gfluppt un uffglad ham, ham vielleicht no a Fernglas ghat, awer wiviel hat nar dr „Falschi Milonehieter“, gwißt, awer des war jo ka Hieter. Sag noch zu meim Mifahrer: ab jetzt erlediche mr alles vun owe, vum Waa aus, was uff uns jetzt zukummt. Uff mei Waa far kontroliere loß ich niemand, netmol die Miliz ohne schriftlichi Erlaubnis.
Inzwische sein die Verfolger, die Winker etwas nächeter kum, no haw ich, a Bekannter Fuhrmann aus Kumlusch, an seini Roß gekennt. Der war a uf am Maark mit drei Kischte Schweindl newr uns gschtan. Soll der die Milonehieter uffglad ham, des hätt ich am net zugetraut. Bi’se do ware hat mei Mitfahrer greseniert, hat sich net beruiche kenne, jetz hamse uns, was mache mr jetz? Sei ohmol ruich! Noch ham’se uns net, sie solle den Betjar suche der sich als Hieter ausgewe hat un uns die Milone verkaaft hat. Wie noh mei Bekannter mi seim Gespann newer uns stehe gebliewe is, hattr glei gfrogt, ob mir nix verlaar ham? Alli zwaa hamer gschaut sein awer net druf kum dass nar der ohni Bunda noch uff am Waa war, der wu schun alt un a bisl mitgnum war, den wu mei Mitfahrer in der Nacht umghong ghat. Der neiri den ich noch, bis mr ans Milonesctick kum sein, umghong ghat hab, den hat mei Bekannter aus Kumlusch, uff dr Stroß gfun. Hab’ne am Milonestick beim runnergeh vum Waa nar so iwer dr Oblon g’hong un der is bei dere Hätzjagt uff dem lächriche Weg runner gfall. Wer schad , wenn mei Bekannter, den Bunda net gfunn hätt, hab 1000 Lei drfar gewe.
Der war einewenzich mit Schoffell un ausewnzich mit growam robustem dunklem Stoff mit ama hoche Kraa so ähnlich wie a Kapuze un lang bis iwer die Knöchel. Mit dem hat mr a im Winter uff am Waa sitze kenne, ohni dass mr kalt grigt hät. Do hat mir mei Bekannter was großes gleischt, hab ehn glei gfrogt was der Finnerlohn ausmacht, er hat nar glacht un sagt, wann in nochmol uff Marjefeld kum no gibscht a Bier aus! Hab mich bedankt un sag wanns nar um a Bier geht fahre mr nar bis ans Wirtshaus in Kumlusch un no giw ich glei ohner aus.
Er war halt a ehrlicher Kerl, mir ham uns schun in meiner Lehrzeit in Kumlusch gekennt, hat  als Rumäner im Deitsche Darf gwohnt. Im Wirtshaus  haw ich glei zwaa Bier far mei Bekannter bestellt un var mich a Schnaps, es war jo schun hocher Mittag, hab mich                                                                                                                                                               nochemol bedankt, bin naus un je im Trapp uff Marijefeld zu. Meim Mifahrer sei Weib un Kinner ham schun uff dr Gass g’wart, ham die Hälft Milone runner ghohl, no frogt dr mich was’r jetz schuldig is, na fufzich Lei far die Milone, gibt mr a Hunnerder, will am 50 Lei zruck gewe, naa sgt’r des soll dr Fuhrlohn sein.
Des is mol widdr a Gschicht aus der alti Heimat, vun frieheri Zeite.

PX
Vettr Krischtof


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü