Wein'gschäft un Weigärte - Banater-Marienfelder-Erinnerungen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Wein'gschäft un Weigärte

Vettr Krischtof









Weing’schäft un Weigärter noch dem erschti Weltkriech


Glei nooch am Kriech in die 20-er Jahre hat’s Weing’schäft floriert, sein viel Weigärte oh’gsetzt ware, var allem ham die Baure ohg’fangt die Äcker ohzusetze, vier Joch, acht un einichi sogar 12 Joch, in ohmol. Ohni a Boom im ganze Weigarte, weger am spritze, hög’stens an die Ender, Weichsl oddr Nussebäm. Weil domols schun die Ross-Spritze uff kum sein. Wer dr Erfinder vun deni Ross-Spritze war, des kann ich net sae. Dr Gregor Jani, dr Schlosser, eigentlich Hunjar, hat die Roßspritz so verbessert das mr in omol durchfahre zwaa Raje ganz un wann in dr Kessl soviel Brüh nein gang is, hat mr noch zwaa Raje uff ohner Seit mitspritze kenne. Varher hat mr nar zwaa Raje vun oner Seit spritze kenne. Nar wann regnerisches Wetter war, hat mr misse zu dr altbewährt Buckelspritz zruckgreiffe. Un aach die Bucklspritze, Vermorell aus Frankreich importiert, hat dr Gregor Jani un dr Kolleth Klampfer aus Nero uff’s Model „Jessernig“ umg’baut, dr Kessel un die Pump heraus, an dr Spritz ohg’mach, is mit Schmieröl gang’n. D’r Vorteil war zwaa Liter Brüh mehr in dr Spritz, also 12 L un des oft die Gummiplattl wechsle wie an dr Vermorell war wegg’fall. Weinpresse wu nar mit Musklkraft gange sein, hat’r uff Hydraulik umg’baut un verbessert. Es Weinbaug’schäft hat g’blüht, do war viel Arweit far die ärmi Leit schun im Winter, Rewe veredle un fruh im Frujahr die Rewe vrschule, also naus uffs Feld ohsetze. Im zwatte oddr dritti Jahr, im 2-3 Holz war, so hat’mr des g’sagt, hat jeder Stock a Block g’braucht far die Rewe ohbinne. Des Bläckmache war Arweit im Winter, die Bläck sein aus Akazestämm, wu die Holzhändler vun auswerts beig’brunge ham. Des Akazeholz lost sich gut spalte, fault net so g’schwind wie anri Hölzer. Millione Bläck sei domols in Marjefeld, so schätz ich, g’macht ware. Um Marjefeld rum, aa uff Nochbershottre, weit iwer zehntausend Joch Weingärter, wu Marjefelder die Besitzer ware. Marjefeld hat öfter 100.000 Hektoliter Wein gfechst. Einichi Marjefelder ware Feldbesitzer bis zu 20 Kilometer vun Marjefeld. Im a Joch Weigarte war dr Durchschnitt so 6.000 Rewestöck, soviel Bläck hat mr a g’braucht, die sein alli zwischer die zwaa Weltkrieche g’mach ware. Die Zimmerleit ham doch im Winter ka Dächer uffg’schlaa, ham sich zu Partije, 4-5 Mann zamg’stellt, mehr oddr wenicher hat’s sich’s nimmi ausgezahlt, a anri g’schickti Leit ham sich so zamg’stellt. Var trottlichi war des ka G’schäft. D’r Preis vum Block fix un fertich, g’spitzt un uffg’setzt, dass mr’s zähle hat kenne, war zwaa bis drei Bani vum Block. Mei Vaddr hat aa A Bläckmacherpartie zammgstellt, hat ihne g’wise wie mr a Block spitzt un vun die Splitter sauwer macht, er hat’s Wekzeuch g’scherft far jeder a Zimmermann Hackl, zwaa guti Holzhacke mit hocham Haus, a guter Schlägel aus Kitte oddr Bierestamm, a Zug un a Handsoch, falls das die Akazestämme net uff die Maas, 100-120 cm, g’schnitte ware. War noch a Mann mehr notwendich, no war a 3,4-6 Bani dr Block, drin.
Des is alles varher ausg’handelt ware. Es ware auch Baure wus Mittagesse g’stellt ham un a dr Wein, manchmol a Glüwein wann stark kalt war. Bläckmacher ware net grad im Iwwrfluß, die Baure ham misse froh sein wann’s s Partie grigt ham. Die Preise ham’s net grad diktiere kenne. Meim Vaddr sei Partie war gut ausg’rüst, jeder hat Filzstiefel un Fäuslinge g’hat, ham a bei größer Kält draus arweite kenne. Die Bascht-Partie war bei die Baure gut bekannt, jeder hätt’s gern wolle ham. Sie ham guti einwndfreiji Arweit g’mach. Sie ham’s heraus g’hat, zwaa ham immer g’spalt, die anri zwaa ham’s g’spitzt un ufg’setzt. Ihre Tagesnorm war 5-6 tausend, war a schöner Taglohn!


Enker
Vetter Krischtof  


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü