Die Husaren - Banater-Marienfelder-Erinnerungen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die Husaren

Vettr Krischtof

                                                                       


                                                                                     

Die Husaren


Mei Großvaddr un noch zwaa Brüder vun ehm sein in ohm Jahr zu die Husare uff Zsegedin eiberuft ware. Ohner vun deni drei ises Jahr varher zuruck g’stellt ware, sicher hamse zuviel g’hat, no sein halt die annri zwaa mim ältre mitnanner eigezoh ware, weil’se jo in ohm Jahr uff die Welt kum sein. Ohner ohfang Jänner un der annri an die Weihnachte im selwi Jahr. Des hat sich im Darf rumgschproch, war a klooni Sensation. Ganz selte is mol ohner zu die Husare kum un jetz glei drei in ohmol, vun die Baschtebuwe, ware strammi gleich großi athletisch g’bauti Kerle. Die Husare war a gut ausg’bildi, leichti berittenini Elitetruppe, hat mr im Kriech schnell an a Brennpunkt vrlehe kenne. Des war a großi Ehr wann ohner zu die Husare eig’rucktt is. Die Freid un den Stolz hat mr die Eltern, meini Urgroßelter net abkaafe kenne. Nar wie dr Stichtag näher kum is, hat sich die Urgroßmoddr iwwer die Prozedur, wie ihre Buwe do uff Zsegedin kume, Gedanke g’mach. Die Rekrute ham sich beim Schandareposte im Darf melde misse, no sein’se perr Schub weiter bis in dr nechschti Ort, unner Bewachung vun ama Schandar, wann’se mehr ware sein’se als g’fahr mit ama requirierte Fuhrwese, hat manchmol a Woch g’dauert bis’se in Zsegedin ware, war 80 km vun Marjefeld. Gschlof ham’s bei die Schandare im G’fängnis. Des hat dr Moddr net g’fall, hat awwr a wisse wolle wie un wu ihre Buwe hie kumme. Drum sein’se no alli zwaa zum Bauer gange wu’se Arweitsleit ware, froe ob’se net Roß un Waa grieje kennte far ihre Buwe uff Zsegedin zu die Husare fiehre, möchte des no abverdiene. Ihne Herr war domols dr alti Junker Karl, der hat schun g’wist das vun seim Arweitsmann drei Buwe in ohmol zu die Husare eirucke. Er war glei eiverstann, awwr noch seim Plan, er gibt ihne fünf Roß mit Paradigschirr un Kallesch, sowie’se ohmol sei großer Knecht, dr Bischof aus Tschanad zu dr Firmung hole war. Do war dr Bischofssitz noch in Tschanad. Er war dr Reiter uff am fünfte Roß wu varnewg gange is. So hat dr Vettr Karl des a jetzt wolle ham, ohner vun die Buwe soll uff am fünfte Roß sitze un des G’fährt dirigiere, die anri vieri hat jo ihne Vaddr im Zohm g’hat. D’r Vettr Karl hat am des alles ohvertraue kenne, ihne Vaddr( dr Baschtlinkser),  hat sich besser mit Roß ausg’kennt, wie er selwer. Als Großknecht beim Vettr Karl hatr’r schun alles im kloone Finger g’hat. Far stirze mim zwaaschariche(Pflug) sein vier Roß eig’spannt ware, far tiefackre im Herbscht sei sechs Roß drhohm eig’spannt ware, so sein’se am Owed a Hohm g’fahr kumm. D'r Vettr Karl hat am ruhich des Fünferg’spann iwwergewe kenne, war in sichri Händ!  Also es is alles so gan’n wie dr Alti Vettr Karl des g’wollt hat. Samschtags sein die drei Husarerekrute mit ihne Elter zu Vettr Karl, hams Paradigschir g’putzt un fisch g’wickst die Kallesch g’wäscht un zwischer die hinnerschti Ax un dr Lohn zwaa dicki Burde Haji mit ama Strig feschtg’mach, weger am verliere, in die Mitt a Sack Hawwer, in die Sitztrugl, Hammer, Zang, Hackl un a Holzhack, far alli Fälle, paar Hufeisl un die Nägl drzu. Fudersäck ham’s a net vergess. Uff die Bucklblätter vun die hinri Roß ham’se die Klingle uffmontiert, die wu am Vettr Karl sei Buwe im Winter Sunntags die Madl mim Schliede ausg’fiert ham, a bisl sauwer gmach. Am Owed ham die drei Husare die fünf Gullasche wu far eispanne ware, gut g’striegglt un gebirscht, die Huf schwarz g’mach un gut g’straut das’se in dr Fruh net viel Arweit ham. D’r Vettr Karl hat in Marjefeld nar allonich Gulasche g’hat, zehn Roß mit ama Zuchthengscht un domols noch zwaa Fille, alli mit scheeweißi Kamm un weißam Schwanz. Noch dr Schrift sein’se die „Falben“, graugelbes Pferd! Sunntags in der Fruh ham’se erscht eig’spannt wie die Leit in die Fruhmess un schun einichi in die Kassine gan’n sein. Die Buwe ham noch die Roß mit phaar Bandl verkränzelt, no sein’se  zuerscht in alli Gasse g’fahrt, o Bu hat varne g’sitzt uff am fünfte Roß un hat des G’fährt dirigiert. G’fahr is dr Vaddr  dr Vettr Karl hat newer am g’sitzt un sich mit  Genugtum amüsiert. Ohner vun die Buwe wu mit ihne Moddr hinne g’sitzt ham is alliritt uffg’stie un hat so a Art Bollerpeitsch wie die Haldre ham, kräftig g’knallt, so sein a die Knechte vun die Baure geger Owed aus am Acker kum, do hat’s in alli Gasse g’knallt. Mim klingle un knalle, war so zimlich wie die Bandlroß an dr Kirwei rumg’fahr sein. In ohns zwaa wars ganzi Darf rewellisch alles war uff die Gass g’loff war neigierich was do los war. D’r Vettr Karl hat do drmit am ganze Darf sei Gullascheg’spann g’wies, hat drbei a bisl g’schmunzlt. Früher war bei di Baure so Wettbewerb, wie jetzt die Autofahrer, domols hat jeder die schenschti un beschti Roß wolle ham, so wie jetz die Autofahrer es beschti uns schenschti Auto, wanns a als nar a altte Karre is. Wie alli Gasse abg’fahr ware, sein die Elter mit deni drei Buwe geger Zsegedin un sein noch am Owed bis Mako ins Einkehrwitshaus kum, des is so dr halwedi Weg, is hinnr Tschanad awwr ghärt jetzt zu Ungarn. Nar die Moddr hat im Wirtshaus im a Zimmer gschlof, zwaa un zwaa hams sich abgwechslt un im Wirtshaus Paprikasch zu Nacht gess, so ham s’es a an dr Nachtwache g’mach, zwaa ham gschlof un zwaa ham owacht gewe das nix g’stohl wird. D’r anri Tag sein’se etwas zeitlich weg’gfahre, ware no schun geger Owed dart, widdram, Einkehrwitshaus in Zsegedin, ware jo mehreri, so wie jetzt die Parkhäuser oddr Parkplätzer. In jedem größeri Ort war a Einkehrwitshaus, so a in Marjefeld.
Die Moddr hat sich noch intressiert wus Kommando vun die Husare is, no hamse im Wirtshaus  Nachtgess, awwr desmolrum ham’se, Paprika-krumbieresupp mit Nockl, war nar halwer so teier wie Paprikasch, es iwwrnachte hat nix g’koscht, wars awwr doch, nar a phaar Kreuzer vum Roß. Nar dr Dreck un dr Mischt hat mr selwer weg mache misse, es war a immer a Knecht vum Wirt der Ordnung g’halt hat, war hilfsbereit in alli Sache. Hat g’holf ein un ausspanne, hat a g’holf dr Mischt wegmache, des hat mr mit ama kloone Trinkgeld vrgleiche kenne, war awwr net verpflichtend, er war jo vum Wirt dart hiestellt un a b’zahlt ware.
In aller Fruh ham die Buwe noch alles g’richt das die zwaa Alti nar eispanne brauch, weil’se noch denselwe Tag zruckfahre ham wolle. Die Moddr is mit die Buwe an die Husarekasern gange, varher ham’s noch am Vaddr die Hand gewe, er hat misse bei die Roß bleiwe un uff alles owacht gewe. Am Husarekommando ham die Wache’se net glei nei glosst, do hat a Weib nix verlaar. So schnell hat sich die Moddr net abwimmle glosst, sie war a großes starkes resutes Weib, sie hat a Ufftrete g’hat wie a Herscherin, sie hat die zwaa Wachposten ohmol uff ungarisch laut ogg’schrie, die ware glei vrstawert, ohner is glei dr Kommandant rufe gange, der hat’se no menschlicher b’handelt, sie hat gut ungarisch kenne, hat am g’sagt warum das sie ihre Buwe hergebrung hat un net per Schub mit die Schandare, ware sogar ender dart wie er g’rechnet hat, sein alli vieri in sei Kanzlei, dart hat die Moddr ehm die Einberufung iwwergewe, hat den Offizier noch ersucht, sie solle ihre Buwe gut b’handle, sie sein’s Wert!
Sie hat sich noch verabschied vun ihre Buwe un is no zruck ins Wirtshaus, ham einspannt, es fünfti Roß hat dr Urgroßvaddr newer die vodri Roß ohg’bun, hat nar mitlaafe brauche. Den selwe Tag sein’se noch vun Zsegedin widdr nar bis Mako kumm, war jo g’nung 40 km a Tagfahrt far die Roß. Sein mit dr Kalesch in die groß Schopp nei g’fahr, ham nar die vodri Roß newer die Roß an dr Stang, die hat mr garnet ausspanne brauche, an die Gripp ohg’bun. Die großi Schoppe ware uf ohner Seit uff, hat oh Waa newer dr anri  fahre kenne, uff dr anner Seit ware die Krippe un Raaf fars Haji uffstecke, es war alles unner Dach. Mr hat die Roß net ganz ausspanne brauche , mr hats Koppg’stell am Hals uffgschnallt in dr Hals neig’schowe un schun hat mr dr Fudersack am Roß ohziehe kenne.Gess ham’se aus am Brotsack uff dr Kalesch, war noch soviel iwrich., uff dr Kalesch ham’s a gschlof, mit die Roßkotze gut eingwickelt, ohns hat misse munter bleiwe, mit dr Holzhack griffbereit. Wie’s a bissl hell is ware hams’se eig’spannt un je uff Marjefeld zu. Ohmol ham’s noch die Roß am Mittag dr letschti Hawr gewe bevor das se getränkt sein ware. Früher war zwischer jedem Darf so uff am halwe Weg a großer Schwenkbrunne mitte in dr Stroß mit ama große Wassertrog aus Holz, war immer voll mit Wasser, sein domols stark in Ehre g’halt ware, dr Verkehr is doch domols nar mit Roß un Waa odr zu Fuß ab’gwickelt ware. War a wichtig wenn mr mit die Roß uff am Hottr im Acker war, is mr am Mittag die Roß an dr Stroßebrunne tränke g’fahr. Durch dr Fortschritt sein die Stroßebrunne am Verfall preisgewe ware. An so ama Stroßebrunne war die letscht Mittagsrascht, no ware’se am spote Nomitag in Marjefeld, ham ausspannt alles weg’gromt, dr Vettr Karl war a drbei, hat g’schaut ob alles in Ordnung war, no ham mei Urgrßelter dr Vettr Karl g’frogt was s jetzt schuldich sein, hat ihne awwr nix abg’hol, er war galant, hat sei Genugtung g’hat wie’se durch alli Gasse g’fahr sein. Die zwaa ham sich scheen bedankt un je homzus, sich mol grindlich auszuschlofe, es ware eher a G’waltakt als so a angenehmi Fahrt, gut 80 km, hie un nochmol zruck. Wie die drei Buwe mit deni scheeni Husareuniform uff Urlaub kumm sein un iwrall b’wunnert sein ware, den Stolz vun ihne Leit, hat mr net abkaafe kenne.

Enker

Vettr Krischtof v. Marijafeld


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü