Die Planwirtschaft - Banater-Marienfelder-Erinnerungen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die Planwirtschaft

Vettr Krischtof


                       
   
                     

                        

In der Planwirtschaft


Sauri-Umarkezeit


So Ende Julie bis in dr halwedi August war die Hauptmilone-Zeit un a die Sauri-Umarkezeit. Do ham die Weiwer in fünf Litergläser, manchmol aa zehnliter Dunschtgläser, Umarke ohngsetzt. Mit Sauertaig oddr mit ama Stick Brot, drzu a Kriewurzel, dass ka Kohne kumme, hat mr noh längri Zeit uffhewe kenne. Die Umarke ware so handelang, sein an ohm End iwerkreiz nei gschnitt ware, zimlich bis ans anri End awer net ganz durch. Drei bis vier Täg, es Dunschtglas in dr Sunn, ware’se fertich. Bei deni heißi Täg war des a reglrechti angenehmi Erfrischung, mer hat die sauri Umarke a auser dr Zeit, net nar an die Mahlzeite esse kenne.
In dere Zeit war dr Handel a far die G’schäftsleit zimlich abgeflaut. Uff die Wochemärkte war wenich Getreide, Frucht oddr Kukruz. Die Kollektivwirtschaft hat ihre Leit noch net dr Fruchtvorschuß rausgewe, obwohl die Lischte schun fertich ware. Die Kollektive ham auser a Taal vun dr Frucht far die Mitglieder vertaale, das se Brot  ham, alles anri Getreide, Gerscht, Hawer, Sunneblumekern, alles schun werend dr Ernte misse an die “Baza“, abgfiert were. Blos far dr Kukruz war in dr Nikloser Baza Hambare gricht, alles anres war im Freie meterhoch uffg’schlicht, Woche un Monatelang dr Witterung ausg’setzt. Bis des no zu Mischfuder verarweit is ware, wars owe ausgwachst un unne verschimmbelt. Des hat no dr Staat die Kollektievwirtschafte far ihne Vieh, des wa se laut Plan halte ham misse, als halbverdarwennes Fuder, net grad billich, verkaaft. Oft hat’s Viech des garnet g’fress, so isses in der Planwirtschaft zugang. Noch paar anri Zustände die ich noch erwähne möcht. Die Kollektievwirschaft hat laut Plan iwer hunnert Milchkieh halte misse. Es Fuder war oft nar Kukruzlaab, Stroh, manchmol Gehäckselt, drzu Ruweschnitzl die wu se vun dr Zuckerfabrik zruck grigt ham un des Mischfuder wu ich owe schun beschriewe hab. Die Zentrale wu die Milch vum ganze Darf gesammelt is ware, hat vun deni hunnert Kieh, vun dr Kollektiv, zwaa Kandle Milich so 40-50 Liter, in ama Tag griegt. Oh Sach möchte ich noch erwähne. Die Kollektiv hat a Schweine laut Plan am Staat abfiehre misse. Die Schweindl ham’se vun ohner Zuchtstation mit ama ermäßigte Preiß grigt. A des berühmti Mischfuder, wu angeblich importiertes Fischmehl un Milichpulver drin war, hat dr Staat geliefert. Nooch zwaa Jahr Mascht war dr Durchschnitt vun 110 Stück Schwein 57 kg, einichi ware drbei bei 70-80 kg awer a solchi mit 35 kg. Des war im doppelte Sinn a Schweinerrei.
Viel Leit sein in Schwierichkeite kum mim Fuder, far ihre eigene Schwein. Dr Kukuruz is immer teirer ware. Bei anri war die Speiß fascht leer. Wurscht, Salami, Schunke war in seller Zeit fascht uffgebraucht un die Schlachtzeit war noch weit. Speck un Schmalz war in seler Zeit 20 Lei a kg, so teier wie a Taglohn. Manchi Leit ham sich schun uff Sunneblumeöl eingschtelt, awr des war net immer zu kaafe. Frischfleisch hat’s nar alli heilichi Zeit gewe. Die Genossenschaft hat als so halbg’frecktes aus am Schlachthaus zugetaalt grigt, des is im, Halm Schani, seiner Fleischbank ausg’hackt ware. Wann mr des vergleicht mit dere Zeit vun var am Kriech, domols ware fünf Freischbänk, in Marjefeld, die ham alli ihre Auskumme g’hat.
Ja in dere Milone un Sauri-Umarkezeit so a phaar Jahre var dr Revolution (1989), war uff am Marjefelder Wochemarkt mehr so, Kuchlsach. A Ohspänner mit Milone aus dr Lunga, die Preise ware awr gut g’pfeffert. Auserdem ware noch arich viel Schweindl, die ware awer schwer zu verkaafe. Far des Jahr noch mäschte ware’se nimmi un fars nägschti Jahr wäre’se bisl zu teier kum, hat sich net jeder leischte kenne. Dunnerschtags war in Marjefeld Wochemaark, do war ich a immr drbei. Die anri Täg war  ich in anri Därfer, uff die Wochemärkte, in dr ganz Umgebung. Ich hab so a klohner Handel mit Schwein, Schweindl un a mit Getreide gmacht. Hab zwaa jüngri Roß un a klennri, leichti Platform mit Gummirädder g’hat, war gschwind uff Ort und Stell, a wann dr Waa uffglad war, haw ich im Trapp fahre kenne, es war a leichtes G’fährt. Hab immer Schwein far Privatleit g’mäscht awer a far dr Staat. Hab oft dr Gemeinde g’holf dr Plan zu mache. Hab drbei vum Gemeinderat Vorteile g’hat. War im Schlachthaus in Niklos ohg’stellt, hab net viel verdient hab a net viel Arweit g’hat, hab nar die Viehverträge g’mach wu die Leit zum Teil ham misse mache, hab no a dr Abtransport organisiert. War a selwer a Producator (Erzeuger), hab immer zwaa Zuchtsaue g’hat, mich hat niemand g’stört, obwohl der Handel net grad erlaubt war. Es war net grad a großi Kunscht bei dem Geschäft, mr hat nar wisse misse uff wellam Markt mr bilich kaafe hat kenne un wu mr a bisl teirer verkaafe kann. In Alt-Bewâ war dr Kukruz um 100Lei billicher wie in Niklos, dart hat mr’s Getreide am beschte verkaafe kenne. Mehl un Kleije hat mr in Niklos gut verkaafe kenne. Die zwaa Privat Mühlen im Deitsche Darf ham ka schönes Mehl g’mach. Die groß Prohaska Mühle hat nar far dr Staat g’mahl. Es schenschti  un beschti Mehl hat die Bogaroscher un die kloh Mühl in Keglewitsch g’mach. Um des a bissl besser zu verstehe, des war mei Tätichkeit var der Revolution (1989), hab drbei a ganz gutes Auskomme g’hat. Bin mim Schlachthaus ganz gut g’fahr, hab viel Schwein persönlich am Schlachthaus abg’fiert, hab dr hechschti vum Staat feschtgsetzte Preis grigt, 14 Lei kg Lebensgewicht, drzu noch drei kg Kukruz pro kg Gewicht, mit ama ermäsigter Preis 1,60 Lei kg, vum Staat. Mr hat den Kukruz  uff am Freije Mark drei bis viermol teirer verkaafe kenne, do drdurch war des Schwein besser g’zahlt, wi uff am freije Mark. Hab jedes Jahr so fufzich, a als noch mehr Schwein am Staat abgfiert. Vun denni war mehr wie die Halbscheid far die Owrichkeit vum Darf. Die Direktore vun die Institute, a die Schefbuchhalter un die Sektorchefe, alli Agrar-Ingineure, a selwer dr Richter, Vizerichter, Notari un noch a phaar anri Parteihansle, wu vum Volksrat ausg’sucht sein ware. Ham sich net drgehe were kenne, ware jo alli Parteimitglieder! Die alli ware mei Kundschafte. Brauchte nar die Differenz zum Staatspreis zum freije Marktpreis zahle, so drei, vier manchmol a fünf hunnert, mei Verdienscht war dr Kukruzbon. Hab als a halwe Wagon Kukruz vum Staat grigt, um den ermäsigte Preis.
Des alles is durch die Genossenschaft gange, ohne das ich dr bei a Fingr krum hab misse mache. Bin wohl mitgfahr in die „Baza“, uff Niklos, mi ama drei Liter Demion Wein, far dr Magazioner, no hab ich dr schenschti selektierti Kukruz grigt. Die Genossenschaft hat mr den Kukruz direkt bis in mei Hof g’brung, mir ware jo Nochbr͟ā.
Des war jetz a Beispiel wie mr sich im Kommunismus durchs Lewe schlae hat kenne un misse, a jedr hat nar a bisl schlauer sein müsse un dr richtige Riecher, wie mr in dere „Planwirtschaft“  am beschte üwerlewe kann.

PX

Vettr Krischtof  


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü